Vom Fluss der Dinge oder: Sind Sie im Flow?

Ganz gleich, ob es um den persönlichen oder den kreativen, den Läufer- oder den Workflow geht: Ist jemand im Fluss, so stehen seine Aktionen und Reaktionen ganz im Einklang mit seiner bewegten Umwelt und seiner ureigenen Natur.

Seine Handlungen sind ungehindert und ungezwungen, doch stets bestimmt von dem Ziel, das es zu erreichen gilt: Dies kann genauso gut ein Hausputz wie eine aufwendige Marketing-Präsentation, ein Kunstwerk oder die Erfüllung eines Lebenstraumes sein. Psychologisch betrachtet begibt sich jener in einen Flow, der von seiner Tätigkeit weder über- noch unterfordert, weder gestresst noch gelangweilt ist, sondern ihr mit Interesse und Konzentration nachgeht.

Aufgaben gehen leicht von der Hand; die Zeit verliert an Bedeutung, während sich das Bewusstsein in der Handlung verliert und in ihr aufgeht. Dem Flow haftet auch etwas Rauschhaftes an; das Belohnungszentrum arbeitet auf Hochtouren, Endorphine sorgen für Glücksgefühle. Schon reine Sinneswahrnehmungen wie Musik, Geschmack oder taktile Eindrücke können eine Tür in den Flow öffnen, ebenso Freizeitbeschäftigungen wie Tanzen oder Sport oder auch die Arbeit. Schließlich ist das ganze Leben Bewegung; alles fließt oder panta rhei, wie Heraklit es formulierte. Wer möchte da schon im Über-Fluss leben?panta rhei